Unser Blogstöckchen

Unser Blogstöckchen

Stöckchen werden geworfen. Virtuell. Das ist ein lustiges Spielchen, mit dem man hervorragend die Vernetzung von Blogs vorantreiben kann. Wir haben eines von der fabelhaften Tanja Praske zugeworfen bekommen und es direkt weitergeschmissen. Mal sehen, was daraus wird. Unser Blog wird ja von mehreren Autoren bestückt. Wir haben mal versucht, die Fragen für alle passend zu beantworten.

1. Blogger-Typ

Wir sind hier als Autorenkollektiv unterwegs und bauen auf die Impulse, die von außen an uns herangetragen werden. Dabei gilt es, die verschiedenen Themenbereiche ausgewogen abzudecken. Das heißt, wir sind immer gezielt auf der Suche und freuen uns, wenn ganz besondere Perlen von außen an uns herangetragen werden. Mit verschiedenen wiederkehrenden Kategorien wie der „Kunst am Dienstag“ haben wir zusätzlich noch einen besonderen Rhythmus beim Bloggen.

2. Gerätschaften digital

Wir sitzen in der Regel am PC bzw. am Mac zuhause am Schreibtisch. Aber es ist nicht ausgeschlossen, dass wir auch zukünftig mehr unterwegs sind und wir mit dem Laptop arbeiten. Notizen werden aber auch gerne auf dem Tablet gemacht. Und da gibt es mit Paper eine tolle App für das iPad, die Moleskine-Hefte simuliert. Da kann man sich je nach Thema seine eigenen Kladden gestalten, vollkritzeln und archivieren. Das liebt Anke besonders. Das Smartphone darf natürlich auch nicht fehlen. Unverzichtbar zum Twittern. Sowohl Anke als auch Lucas sind mit Apfel-Geräten unterwegs. Die sind so schön einfach zu bedienen, obwohl wir in Zukunft sicherlich auch gegen ein gutes Android-Smartphone nichts einzuwänden hätten.

3. Gerätschaften analog

Anke verwendet sehr gerne den guten alten Collegeblock. Hier entstehen dann Cluster oder ABC-Listen, die beim Texten eine große Hilfe sind. Und am liebsten schreibt sie mit Gelstiften, die ohne Widerstand übers Papier gleiten. Es gibt aber auch ein Moleskine, was manchmal mit in die Tasche wandert und wo dann auch – vor allem bei Besprechungen – das ein oder andere notiert wird. Lucas weiß nicht mehr, was „analog“ arbeiten heißt. Er hat zwar immer wieder Schreibblöcke dabei, meist tippt er aber dann doch direkt ins iPad.

4. Arbeitsweise

Mh, Arbeitsweise? Also, wir schauen, dass wir drei Blogbeiträge in der Woche hinbekommen. Wie oben schon berichtet, haben wir redaktionelle Vorgaben, die wir entsprechend befüllen. Aber es ist auch schon mal vorgekommen, dass wir zwei Beiträge an einem Tag hatten. Das musste dann einfach so raus. Wenn der Blogbeitrag fertig ist, dann geht es ans Verteilen in die sozialen Netzwerke – Facebook und Twitter. Immer mit einem entsprechenden „Werbetext“ davor.   

5. Welche Tools nutzt du zum Bloggen, zum Recherchieren und zur Bookmark-Verwaltung?

Wir nutzen WordPress und arbeiten mit dem Theme „Brennuis“. Die Recherche erfolgt auf vielen unterschiedlichen Wegen. In der Regel aber tatsächlich offline. Das bringt unser Thema so mit sich. Aber auch die Vernetzung mit anderen Blogs – wie wir sie heute mit dem Blogstöckchen verfolgen – spielt eine wichtige Rolle. Unser Netzwerk ist uns eine riesige Hilfe und Unterstützung und das pflegen wir sehr. Durch den direkten Kontakt!  

6. Wo sammelst du deine Blogideen?

Auf Reisen. In Ausstellungen. Anna-Lisa zum Beispiel läuft mit offenen Augen durch Bonn und schaut, was sich für die Rubrik „Kunst am Dienstag“ eignet. Anke ist viel unterwegs und trifft immer wieder auf interessante Menschen, die dann gleich für ein Interview „einkassiert“ werden. Oder wir fahren in die Provence, weil wir dort unseren Koch für unser nächstes E-Book-Projekt treffen. Und darüber berichten wir dann natürlich auch sofort.

7. Was ist dein bester Zeitspar-Trick/Shortcut fürs Bloggen/im Internet?

Zeitsparen? Da wir keine Konserven öffnen bzw. in der Regel neuen Content produzieren, haben wir keine Tricks, die Zeit einsparen. Das ist es uns aber Wert! Denn eigener Content ist unser Schätzchen, mit dem wir richtig fett wuchern können :-).

8. Benutzt du eine To-Do-List-App?

Unser Mantra heißt im Moment: Step-by-step. Alle To-do-Listen, die wir erstellen könnten, würden sowieso sofort wieder überholt sein. Es passiert gerade viel zu viel und wir hecheln hinterher. Aber wir geben nicht auf und bleiben dran. Lucas experimentiert immer wieder mit neuen To-Do-Systemen aus. Bisher gab es keine App, die so richtig klappt. Entweder ist die App zu simpel, oder sie ist zu zeitwaufwändig. Im Moment ist Bento, die Datenbank-Umgebung von Filemaker, dran.   

9. Gibt es neben Telefon und Computer ein Gerät, ohne das du nicht leben kannst?

Für Anke ist das definitiv das Smartphone. Denn die Berichte von unterwegs sind einfach sehr wichtig. Und auch die Möglichkeit, sich abseits vom Schreibtisch dennoch um Dinge kümmern zu können. Lucas benutzt manchmal zusätzlich einen Taschenrechner zum Ausrechnen von Zeichenzahlen, Manuskriptseiten, Pixelweiten und ähnlichem, weil seine Kopfrechenschaltkreise schon seit langem durchgebrannt sind.   

10. Gibt es etwas, das du besser kannst als andere?

Geschichten erfinden! Wir sind mit einem scharfen Blick unterwegs, sammeln Ideen und Menschen, die wir dann in eine Geschichte verweben. Wir sehen uns auch als Kurator für Inhalte rund um die Themen Kunst, Kultur, Genuss und Reisen. Da sind wir ein bisschen wie Trüffelschweine und graben und graben. Wenn wir etwas zutage gefördert haben, dann suchen wir nach einem Aufhänger, damit wir es für unsere Leser schmackhaft machen können. Voilà – so geht unser Blogrezept!!  Lucas ist dagegen technikbegeistert und hat ein Gespür fürs Visuelle.

11. Was begleitet dich musikalisch beim Bloggen?

Anke hört gerne Radio und da die Charts rauf und runter. Halt so richtiges Gedudel im Hintergrund.  Lucas hat seit kurzem seine Vorliebe für Angelo Branduardi wiederentdeckt.

12. Wie ist dein Schlafrhythmus – Eule oder Lerche?

Anke ist eher die Lerche – wobei 9.00 Uhr Start am Schreibtisch nicht so richtig früh ist!!! Lucas ist definitiv die Eule unter uns. Erschreckenderweise ist er aber lerchenhaft früh schon wieder am Start. 

13. Eher introvertiert oder extrovertiert?

Nach außen! Raus mit den schönen Geschichten in die weite Welt.   

14. Wer sollte diese Frage auch beantworten?

Wir werfen unser Stöckchen weiter an die liebe Kristine Honig und Christoph Löhr.

15. Der beste Rat, den du je bekommen hast?

Machen! Wurde unlängst von so einigen Netzberühmtheiten auch auf der re:publica eindringlich geraten.

16. Noch irgendetwas Wichtiges?

Wenn jetzt jemand Lust bekommen hat, auch über Kunst, Kultur, Genuss und Reisen zu schreiben, vielleicht sogar schon etwas auf Lager hat, was er oder sie schon immer mal loswerden wollte. Oder vielleicht ein paar tolle Fotos über eine wunderschöne Gegend oder Kunst im öffentlichen Raum gesehen hat, die man unbedingt mal zeigen wollte … immer her damit. Wir verstehen unseren Blog als Plattform, auf der wir möglichst viele interessante Menschen zusammenbringen möchten.

  

3 Comments

  1. […] “Unser Blogstöckchen“. (02.06.2013) // @11punkt – wunderbarer […]

  2. […] Autorenkollektivs, zum Beispiel. Jetzt habe ich auch so ein Stöckchen vor den Kopf bekommen. Der 11punkt-Verlag hat es geworfen. Und das hier ist, was ich daraus […]

  3. […] haben ein sehr thematisch fokussiertes Blog, in das so ein Artikel nicht reinpassen würde…  Lucas Lüdemann und Anke von Heyl, Kristine Honig-Bock und Christoph Löhr haben schon geantwortet. Ich versuche es mal […]

Kommentar verfassen