News

News

  • Be my Valentine … Köln für Liebespaare

    Be my Valentine … Köln für Liebespaare

    von Anke
    Denken Sie auch, dass der Valentinstag eigentlich eine geniale Erfindung des Blumenhandels ist? Nicht? Dann geh Weiterlesen »

  • Das Geheimnis der Stadt

    Wie so Vieles in dieser Welt einen Mittelpunkt oder Kern hat, von welchem aus sich strahlenförmig Leben und Bewegung bis zur äußersten Schale der Umhüllung verbreitet, so auch die Stadt, von welcher wir die Ehre haben, dem geneigten Leser Einiges, vielleicht nicht Uninteressantes mitzutheilen; ja, was diese Stadt anbelangt, so konnte man den ehemaligen Mittelpunkt derselben ihren eigentlichen Kern nennen, und dieser Mittelpunkt war das Rathhaus, um welches herum sich vor langen, langen Jahren die ersten Häuser ohne große Symmetrie gruppirten, da herum wieder andere, und zwar so willkürlich und unregelmäßig, daß es dem späteren Stadtbaumeister gewiß nicht wenig Kopfzerbrechens gemacht hatte, irgend welches Ebenmaß in dieses Durcheinander zu bringen und eine halbwegs anständige Straße anzulegen.

    Friedrich Wilhelm Hackländer, Das Geheimniß der Stadt, 1868

  • Großstadt und Geist

    Indem die Großstadt gerade diese psychologischen Bedingungen schafft – mit jedem Gang über die Straße, mit dem Tempo und den Mannigfaltigkeiten des wirtschaftlichen, beruflichen, gesellschaftlichen Lebens – stiftet sie schon in den sinnlichen Fundamenten des Seelenlebens, in dem Bewußtseinsquantum, das sie uns wegen unserer Organisation als Unterschiedswesen abfordert, einen tiefen Gegensatz gegen die Kleinstadt und das Landleben, mit dem langsameren, gewohnteren, gleichmäßiger fließenden Rhythmus ihres sinnlich-geistigen Lebensbildes.

    Daraus wird vor allem der intellektualistische Charakter des großstädtischen Seelenlebens begreiflich, gegenüber dem kleinstädtischen, das vielmehr auf das Gemüt und gefühlsmäßige Beziehungen gestellt ist.

    Denn diese wurzeln in den unbewußteren Schichten der Seele und wachsen am ehesten an dem ruhigen Gleichmaß ununterbrochener Gewöhnungen.

    Georg Simmel, Die Grosstädte und das Geistesleben, 1903